Unternehmer für das Kompass-Programm gesucht!

Es gibt so viele Wege für Gerechtigkeit zu kämpfen; um Frauen, die sexuell ausgebeutet wurden, neue Lebensfreude zu schenken; um zu demonstrieren, dass Frauen keine Ware sind! Wir können Menschenhandel nicht einfach abschaffen, aber wir können Einzelnen den Weg in ein neues Leben ermöglichen.

Wir haben ein Integrationsprogramm entwickelt, das Kompass-Programm, für Betroffene von Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung, oder für diejenigen, die in der Gefahr stehen, Betroffene zu werden. Durch die Trainingsinhalte sollen die Frauen auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Durch ein niederschwelliges Jobangebot haben kleine und große Unternehmen die Chance, diesen Menschen eine Plattform zu bieten, damit sie sich ausprobieren und das Gelernte in die Tat umsetzen können.

Das Kompass-Programm soll in vielen Städten durchgeführt werden. Wenn Sie noch keinen Kontakt zu einer Organisation vor Ort haben, die mit Betroffenen arbeitet und das Kompass-Programm durchführen könnte, schreiben Sie gerne dem Bündnis "Gemeinsam gegen Menschenhandel" per E-Mail. Dort erhalten Sie Kontaktmöglichkeiten in Ihrem Umkreis. Wir freuen uns über jeden interessierten Unternehmer, der bereit ist, mit für Gerechtigkeit zu kämpfen und Chancen anzubieten!

Frank Heinrich, Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.

Frank Heinrich, Bundestagsabgeordneter und
Vorsitzender Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.

„Unternehmer sind starke und wichtige Partner, um Menschen aus dem Teufelskreis der Zwangsprostitution zu befreien."

 

Grafik anklicken für mehr Infos:

 

bearbeiten